Lift-Off des CanSats

Der CanSat ist inzwischen gestartet! Das Live-Event kann man sich aber auch nochmal unter diesem Link ansehen! Bei 27:53 ist unsere Vorstellung

der Cansat-wettbewerb

Ziel des Wettbewerbes

Der CanSat-Wettbewerb ist ein vom DLR ausgerichteter Wettbewerb, bei dem es darum geht, einen Satelliten der Größe einer Getränkedose zu bauen. Dieser wird dann bei der Startkampagne von einer Rakete auf ca 1000m gebracht und soll beim Sinkflug einige Aufgaben erfüllen. 

Jedes Team muss beim Sinkflug Temperatur und Druck messen und daraus ein Höhenprofil des Sinkfluges erstellen. 

Die zweite Mission war frei wählbar. Wir als Team Astra Aether hatten uns ursprünglich dazu entschieden, unseren Satelliten mithilfe eines Rotors selbstständig aufrecht landen zu lassen.

Dies ist aber leider aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Daher haben wir uns umentschieden: Wir werden einen "normalen" CanSat bauen, welcher Temperatur und Luftdruck messen soll. Dieser soll dann von einer Drohne abgefangen werden und sicher zu einem Landeplatz gebracht werden.

Deutschlandweit wurden nur 10 Teams ausgewählt. Wir fühlen uns daher sehr geehrt, an dem Wettbewerb teilnehmen zu dürfen

Hier gibt es weitere Informationen zum CanSat-Wettbewerb Deutschland

 


Unser Satellit

Unser Satellit soll nach der Landung folgendermaßen aussehen:

Wir sammeln als Sekundärmission so viele Daten wie möglich. Dazu nutzen wir ein GPS, ein Beschleunigungssensor und 2 Temperatur/Drucksensoren. Der CanSat ist dabei aus einzelnen Layern aufgebaut-jeder Layer ist dabei für eine andere Aufgabe zuständig. 

So sind auf dem obersten Layer das GPS, der Beschleunigungssensor und ein Druck/Temperatursensor. Darunter befindet sich der Layer mit einem Spannungswandler, dem Hauptcomputer und einem akkustischen Signalgeber. Darunter ist der Hauptschalter, der Ladeanschluss und der Akku. Ein weiterer Layer enthält 2 Micro-SD-Karten Lesegeräte, damit wir die gesammelten Daten speichern können. Zusätzlich befindet sich auf diesem Layer ein Funkmodul. Dieses hätte mit einer Bodenstation kommunizieren sollen. Da der Start aber leider nur digital stattfinden kann, ist das Funkmodul ungenutzt. Darunter befindet sich noch ein Temperatur/Drucksensor. Somit können wir die absolute Höhe des CanSats ohne Kalibration des Normaldrucks bestimmen.

 

Um den CanSat herum kommt eine blau-gelbe Hülle. 

 

Um den CanSat abzubremsen nutzen wir Strömer. Das sind lange Bänder aus metallisierter Folie. Insgesamt nutzen wir 2 oder 4 Strömer-je nach Geschwindigkeit, welche wir erreichen möchten. 

 

Die Layer, welche nicht von PCBs gebildet werden, wurden in der Schule mit Hilfe eines 3D-Druckers angefertigt. Für mehr Informationen könnt ihr gerne in unseren Blog schauen.

 


Das Ergebnis

Nach 8 Monaten intensivem arbeiten war am 12.5 die finale Präsentation und das Ergebnis stand fest. Wir wurden Vize-Meister des deutschen CanSat-Wettbewerbes 2021/22. 2. Platz! Auf diesen Platz sind wir echt stolz. Wir haben viele schlaflose Nächte und einige Nerven in diesen Satelliten, aber auch in die Videos und Präsentationen drumherum investiert.

 

Mit diesem Ergebnis ist der Wettbewerb für uns an dieser Stelle beendet. Doch vielleicht oder vielleicht auch nicht ist eine Planung zur Teilnahme am deutschen CanSat-Wettbewerb 2022/23 wieder im Gange. Wir werden darüber hier früh genug informieren ;)


SPONSOREN

Ein Satellit ist teuer. Daher danken wir unseren Sponsoren:


Info: Die Links auf diesen Bildern führen zu Homepages, welche wir nicht gestalten. Wir können daher keine Verantwortung für die dort gezeigten Inhalte übernehmen.

Kontakt

Hier befindet sich ein Kontakformular.

Wir sind unter cansat.astraaether@gmail.com erreichbar.

Unser Social-Media: